Die Polen im Dresden des 18. Jahrhunderts E-Buch


Die Polen im Dresden des 18. Jahrhunderts - Jacek Staszewski pdf epub

PREIS: FREI

INFORMATION

SPRACHE: Deutsche
DATEN:
Autor: Jacek Staszewski
ISBN: 3944870514
FORMAT: PDF EPUB FB2
DATEIGRÖSSE: 10,54

ERLÄUTERUNG:

Klappentext zu „Die Polen im Dresden des 18. Jahrhunderts “Das Buch behandelt nicht nur die Geschichte der polnischen Präsenz im barocken "Elbflorenz" des 18. Jahrhunderts, sondern analysiert darüber hinaus die wichtigsten Verbindungen und Verflechtungen zwischen Polen und Sachsen, die sich während der Personalunion zwischen den beiden Ländern (1697-1763) entwickelten. Da die Kurfürsten von Sachsen auch nach dem Erwerb der polnischen Krone meist in Dresden residierten, wurde die sächsische Metropole zu einem Anziehungspunkt für viele polnisch-litauische adlige Politiker, aber auch für Soldaten, Künstler und Kaufleute aus jenem Teil Europas. Die Präsenz der polnisch-litauischen Magnaten trug zum besonderen Glanz des damaligen kurfürstlich-königlichen Hofes bei. Die Zeit Augusts des Starken prägt bis heute die Geschichtsnarrative in beiden Ländern - das landesgeschichtliche in Sachsen und das nationalgeschichtliche in Polen.Die zahlreichen Studien von Jacek Staszewski - in der polnischen Geschichtswissenschaft ein ausgewiesener Kenner derEpoche, der die traditionelle nationalgeschichtliche Sicht auf das "sächsische Zeitalter" in Polen revidierte -, waren wegweisend für die nachfolgenden Versuche, die Logik der wettinischen Politik in Polen vor dem Hintergrund ihrer sächsischen Zusammenhänge und vice versa zu interpretieren. Das vorliegende Werk schöpft intensiv aus deutschen Archiven und geht den vielfältigen polnisch-sächsischen Verflechtungen auf verschiedenen Ebenen - vom Hofe über die Freimaurerei bis zur polnischen politischen Emigration in den Jahrzehnten nach dem Ende der Union - nach.Staszewskis Arbeit, die im Original 1987 erschienen ist, nahm spätere geschichtswissenschaftliche Trends vorweg. So zeichnen sich in ihr bereits die Ansätze des späteren Verständnisses von Kulturtransfer und der stärkeren Fokussierung auf historische Verflechtungen zwischen verschiedenen Ländern und Regionen ab.

...n, unterschiedlichen Sprachen und Religionen ... Dresdner Geschichtsverein ... . Die Vielfalt ist beispiellos in Europa. Die Juden sind gar nicht das extremste Beispiel. Im Königreich lebten sogar muslimische Tataren. Mit Teilungen Polens werden in erster Linie die Teilungen des Doppelstaates Polen-Litauen Ende des 18. Jahrhunderts bezeichnet. [1] In den Jahren 1772 , 1793 und 1795 teilten die Nachbarmächte Russland , Preußen und Österreich den Unionsstaat schrittweise unter sich auf, so dass auf der Karte Europas von 1796 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs 1918 für über 120 Jahre kein eigenständiger ... Der Artikel Jacek Staszewski: Die Polen ... Staszewski | Die Polen im Dresden des 18. Jahrhunderts | 2019 ... ... Der Artikel Jacek Staszewski: Die Polen im Dresden des 18. Jahrhunderts wurde in den Warenkorb gelegt. Ihr Warenkorb enthält nun 1 Artikel im Wert von EUR 36,00 . Dezember (Mi), 18.00 Uhr, Festsaal im Dresdner Rathaus. Nicht resignativ, sondern vor allem stolz und freudig, wollen wir auf die Akteure und deren Mut in der „Friedlichen Revolution" 1989 zurückblicken. Die Polen im Dresden des 18. Jahrhunderts. 27.11.2019. Buchpräsentation Dresden. Mehr erfahren Die Polen im Dresden des 18. Jahrhunderts. Wege - Gestalten - Profile. Katholische Kirche in der sächsischen Diaspora . 26.03.2020-28.03.2020. Kolloquiu ... Neuerscheinung zu polnisch-sächsischen Verbindungen im 18. Jahrhundert Jahrhundert Dresden wurde während der Personalunion zwischen Polen und Sachsen (1697-1763) zu einem Anziehungspunkt für polnisch-litauische Politiker, Soldaten, Künstler und Kaufleute. Eine Zeitreise ins alte Dresden können Geschichtsinteressierte mit Christoph Pötzsch unternehmen. In einem Bildvortrag mit dem Titel „ Dresden im 18. Jahrhundert ... Jahrhundert ging es bei der Konferenz „Zwischen Warschau und Dresden. Die Wettiner auf dem polnischen Thron (1697-1815)", zu der Forschende aus Polen, Deutschland und Litauen im Palast auf der Insel des Warschauer Łazienki Parks zusammenkamen. Die wi ... Bildvortrag | Im 18. Jahrhundert schaffte es Dresden, als Eventmetropole mit Venedig und Paris gleichzuziehen. Das große Barockzeitalter wurde maßgeblich durch August den Starken und seinen Sohn Friedrich August II. geprägt und gilt bis heute als Sinnbild für Kunst und Kultur. Doch es gilt mehr zu entdecken als die bekannten… Weiter lesen... Kultur und Künste blühten im 18. Jahrhundert auf. In der Frühen Neuzeit war das Kurfürstentum bis gegen Ende des 17. Jahrhunderts für etwa 200 Jahre das zweitbedeutendste Territorium und Schutzmacht der protestantischen Fürstentümer im Heiligen Römischen Reich. Dresden (dpa) - Unter dem Titel "Wunschbilder. Sehnsucht und Wirklichkeit" (15. Februar bis 2. Juni) zeigen die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in einer einmaligen Schau Malerei für Dresden ... bildete, ausgerechnet den Weg nach Dresden suchten, hing mit dem guten Ruf und dem guten Klang der Dresdner Hofkapelle zu Beginn des 18. Jahrhunderts zusammen, der auch bis Prag gedrungen war. Andere Musiker zogen weiter, bis nach Mannheim, Berlin, Paris oder London und fanden dort ihr Auskommen und ihre Anerkennung. zum König von Polen gekrönt. Im katholischen Wahlkönigreich Polen wurde am 26. und 27. Juni 1697 in Warschau ein neuer König gewählt, nachdem der König von Polen Johann III. Sobieski (1629 - 1696) gestorben war. Mit riesigen Bestechungsgeldern an den polnischen Adel und dem heimlichen Übertritt zum katholischen Glauben am 1. Juni 1697 ... Jahrhundert eine Gelehrten-Gesellschaft zu gründen Siegfried Hoyer Polnische Studenten an der Universität Leipzig im 18. Jahrhundert Sieglinde Nickel Manufakturen im ...